Fragen und Antworten (FAQ)

1. Erhöhen sich die Chancen auf dem Arbeitsmarkt, nach dem man
die Ausbildung an einer ISQ - Schule gemacht hat?

Arbeitgeber informieren sich wie Bewerber zunehmend häufiger über die Qualität der ausbildenden Schule. Je länger eine Schule im ISQ Mitglied ist, desto verbreiteter wird die Information über den Qualitätsvorsprung sein. Mit einem ISQ Zertifikat zum Ausbildungsende von der Schule kann dokumentiert werden, dass man nach modernen und umfassenden Konzepten ausgebildet wurde. Rückmeldungen von Schülern zertifizierter Schulen belegen, dass dies bei Bewerbungen von Vorteil war.

2. Welche Kriterien müssen für das ISQ - Siegel erfüllt werden?
Wie werden diese Kriterien überprüft?

Die zu erfüllenden Kriterien sind in Anforderungen an die Strukturen (Aussstattung, Räume, Anzahl und Qualifikation der Lehrer, Klassenstärke, Praktikumsplätze, PC Arbeitsmöglichkeiten u.ä.) und in Anforderungen an die Prozesse (Betreuung im klinischen Unterricht, Supervision von Patientenbehandlungen, Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern, Unterrichtsgestaltung, Unterrichtsinhalten, Austauschprogrammen u.ä.) geteilt. Diese Kriterien werden durch eine Schülerbefragung, durch eine Besichtigung vor Ort und durch Sichtung der Dokumente der Schule, wie Klassenbuch, Protokolle, Berichte aus den Kliniken u.ä. geprüft. Die Maßstäbe, die der ISQ dabei anlegt, sind für alle Interessierten nachvollziehbar und transparent in unserem Kriterienkatalog dargelegt (siehe „Checkliste“)

3. Wie wirkt sich der ISQ auf die klinisch-praktische Betreuung der Schüler aus?
Die klinisch-praktische Ausbildung wird durch die ISQ - Kriterien sehr hoch gewichtet. Die direkte Anleitung und Supervision durch Lehrkräfte der Schule muss nachgewiesen werden. Die Aufgaben und Abläufe sind nachvollziehbar strukturiert, die Verantwortlichkeit der Schule für einen geregelten Praktikumsablauf ist zwingend vorgegeben. So wird z. B. überprüft, ob täglich gemeinsame Besprechungen stattfinden und ob nach jedem Praktikumsblock eine Beurteilung der Leistungen durch die Lehrkräfte erfolgt. Eine gute Verzahnung zwischen theoretischem, praktischem und klinischem Unterricht verbessert den Lernerfolg der Schüler erheblich.

4. Kann das ISQ - Siegel einer Schule wieder aberkannt werden?
Das Siegel hat ein „automatisches Verfallsdatum“. Siegel und Urkunde des ISQ sind für einen Zeitraum von drei Jahren ausgestellt. Nach Ablauf der drei Jahre wird die Schule erneut überprüft und muss sich den Anforderungen stellen. Erst nach erfolgreicher Re-Zertifizierung erhält die Schule erneut das Siegel.
Eine Aberkennung während des 3-jährigen Gültigkeitsdauer kommt nur unter ganz besonderen Umständen in Frage (Ausscheiden oder Ausschluss aus dem ISQ)

5. Welche wirtschaftlichen Interessen verfolgt der ISQ?
Der ISQ ist ein als gemeinnützig anerkannter Verband. Er ist ein unabhängiger und berufsständischer Spezialist, der keine eigenen wirtschaftlichen Interessen verfolgt. Das Vereinsziel ist ausschließlich, die Qualität der Ausbildung an den Schulen für Physiotherapie zu verbessern und damit jeden Einzelnen und den gesamten Berufsstand der Physiotherapeuten auf künftige Herausforderungen vorzubereiten.

6. Wie kommt eine Schule in den ISQ - Verband?
(Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?)

Jede interessierte Schule kann Mitgliedsschule im ISQ werden. Damit bekundet die Schule ihr generelles Einverständnis mit den Kriterien und ihren Willen, sich diesen Anforderungen zu stellen. Diese Mitgliedschaft kann bis zu drei Jahren dauern, in dieser Zeit muss die Schule ihre Strukturen und ihre Prozesse so geordnet haben, dass sie sich einer Überprüfung stellt. Nach dem sogenannte Audit wird im positiven Fall die Zertifizierung stattfinden, die Schule wird dann mit Siegel und Urkunde des ISQ ausgezeichnet und ist für drei Jahre, während der Gültigkeit des Siegels, weiterhin Mitglied im ISQ. Sie stellt sich nach Ablauf der Frist einer Rezertifizierung oder scheidet aus dem Verband aus.

7. Wer prüft die Schulen? Die Schulleitung selbst oder jemand vom ISQ?
Die Schule wird von sogenannten Auditoren überprüft. Die Auditoren sind speziell für das ISQ-Verfahren geschulte Physiotherapeuten, die u.a. als Lehrkräfte oder Schulleiter an PT-Schulen arbeiten oder gearbeitet haben. Selbstverständlich dürfen diese Auditoren nicht an den von ihnen zu prüfenden Schulen arbeiten oder gearbeitet haben, damit die Objektivität auf jeden Fall gewahrt bleibt.

8. Ist das ISQ - Siegel international angesehen?
Durch den speziellen Ausbildungscharakter (Fachschule) in der BRD gibt es keine vergleichbaren Ausbildungsstrukturen im europäischen Ausland. Dort wird akademisch an Hochschulen ausgebildet, die sich in der Regel durch nationale Akkreditierungsagenturen prüfen lassen. Die ISQ-Qualitätssicherung ist also ein speziell auf die Bedürfnisse der deutschenPT- Ausbildung zugeschnittenes Verfahren.

9. Auf welcher Rechtsgrundlage besteht der ISQ?
Der ISQ ist ein freigemeinnütziger anerkannter Verband gem. § 51ff der Abgabenordnung.. Eingetragene Vereine unterliegen gesetzlichen Bestimmungen. So muss der Verein sich durch seine Mitglieder eine Satzung geben, in der alle Belange (Zweck des Vereins, Mitgliedschaft, Rechte und Pflichten der Mitglieder, Abstimmung und Wahlen, Vorstand, Beirat, Vergabe des Qualitätssiegels) des Vereinslebens festgelegt sind. Der ISQ ist darüber hinaus von der Steuerbehörde als gemeinnützig in seiner Zielsetzung anerkannt.

10. Wie lange gibt es den ISQ schon ?
Der ISQ wurde am 19.06.1997 mit einer Anschubfinanzierung durch den Deutschen Verband für Physiotherapie - Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten aus derTaufe gehoben". Somit konnte der ISQ im Jahr 2007 sein 10 jähriges Jubiläum feiern.